Modelle

Mitglieder stellen ihre Modelle vor.

Bitte schickt mir 1-5 Bilder pro Modell im jpg-Format und einer Mindestauflösung von 1200×800 Pixeln. Dazu schreibt ihr den Namen des Modells und ein paar kurze Infos. Die Bilder und Texte schickt ihr bitte per E-Mail an den Webmaster.

Für eine Vergrößerung einfach auf das Bild klicken, danach den „Zurück-Button“ des Browsers anklicken.

Dassel
von Martin Weberschock Development
WM-Modell 1979

Pilot: Rolf
GFK, Schaum
Spannweite: 2115mm
Gewicht: 1 – 1,4kg
Profli: E 193
Steuerung: Höhe, Seite, Quer, Bremsklappe (Kabinenhaube)

Gracia von Topmodel CZ
Pilot: Michael

Spannweite 3070mm
Rumpflänge 1510mm
Abfluggewicht ca. 2kg
Lipo 4S mit 14×8 Aeronaut

Die Gracia ist mit der durchsichtigen Bespannung und der Rippenbauweise nicht nur schön anzusehen, sondern auch ein hervorragender Thermikflieger. Für Kunst- oder Speedflug ist das Modell nicht gedacht, auch nicht für hohe Windstärken. Wegen der durchsichtigen Folie war sie am Himmel leider schwer zu orten, so dass ich die Unterseite mit Folie beklebt habe.
Die Klappen lassen sich fast auf 90° herunterfahren und ermöglichen mit der Butterfly-Stellung ein punktgenaues Landen (wenn man es kann, ich übe noch 🙂
Die Tragfläche ist dreigeteilt und läßt sich so gut transportieren.
Die Firma Topmodell CZ bietet unterschiedlichste Modelle an und bekommt in Testberichten immer sehr gute Bewertungen.

Taurus 2
Pilot: Rolf

Technische Daten folgen

Rascal Forty
Pilot: Thomas

Spannweite:1,8m

Profil: Clark-Y

Gewicht: ca. 2,8 kg

RC-Funktionen: H,S,Q,M

Antrieb:
Akku: 4S 4.000mAh
Motor: Außenläufer 550 KV
Luftschraube 15×8

ASW 15
Piloten: Hans-Jürgen und Jürgen

Spannweite: 5.000 cm
Fluggewicht: 9 Kg
RC-Funktionen: Quer-, Seite- u. Höhenruder, Störklappen, Einziehfahrwerk u. Schleppkupplung

Dieses Modell ist eine Haltergemeinschaft mit Hans-Jürgen und Jürgen, einem ehemaligen M.F.C. 90 Mitglied, der beruflich bedingt umziehen musste. Wir haben das Modell günstig gebraucht gekauft, mussten aber schnell feststellen, dass die Flügel viel zu „weich“ waren, so dass ich bei einer kleinen Manufaktur in Bernau neue Flächen bestellt habe. Jürgen hat dann dem Rumpf noch ein Einziehfahrwerk verpasst und ich habe das Cockpit ausgebaut. Danach wurde das Modell in einer Autowerkstatt neu lackiert. Falls dieses Jahr der große Schlepper wieder startklar wird, hoffe ich, dass die ASW bald wieder am Himmel über Wietstock erscheint.

CLIK21 von RC-Factory
Pilot: Michael

Spannweite: 840mm
für 2s Lipo 120-250mAh
Abfluggewicht: 150g

DER Hallenflieger für Langsamflug. Der CLIK21 läßt sich aufgrund seiner Maße gut am Schreibtisch zusammenbauen. Voraussetzung ist eine gute Portion Nervenstärke, denn die Klebearbeiten sind teilweise ziemlich filigran.
Das Modell besteht aus EPP, welches zum einen ziemlich widerstandsähig ist und sich zum anderen bei Bedarf auch wieder gut reparieren / kleben läßt.

Der ersten Hallenflug verlief sehr zufriedenstellend. Mit 70% Ruderausschlägen und 50% Expo läßt sich das Modell in der Einflugphase gut beherrschen.
Natterer bietet das Modell zu einem guten Preis in der Combo-Version (kpl. mit Motor, Regler und Servos) an. Die Bauanleitung muß man sich aus dem Internet von RC-Factory laden. Bei Windstille werde ich auch einmal draußen damit fliegen.

BS-1 Björn
Pilot: Micha

Spannweite: 2060 mm

Modellkonstrukteur Ing. Wilfried Klinger lies sich beim Entwurf seiner BS-1 von Björn Stender´s Glasflügel BS-1 inspirieren. Neuauflage des „Traumseglers“ als lasergeschnittener Holzbaukasten . Bauplanmäßig war das Höhenruder schon vorgesehen .

Gebaut wurde diese Modell ca. 1965 von Norbert Luka ( mehrfacher Berliner Meister ) . Er baute den Björn sogar schon mit Querruder und wurde damit 1966 Deutscher Meister auf der Wasserkuppe . Nach kleinen Umbauten ( Querruderservos in die Fläche und HR-Servo in das Seitenleitwerk verbaut ) ist das Modell wieder in Hanstholm , auf der Wasserkuppe oder bei uns auf dem Platz zu sehen .


PSS-Modell Comet
Pilot: Hans-Jürgen

Spannweite: 2.200 mm
Fluggewicht: 3.400 g
RC-Funktionen: Quer, Höhe Seite, Landeklappen u. Schleppkupplung

Schwestermodell der Convair, da ich beide Modell im Jahr 1999 parallel gebaut habe. Es handelt sich um ein sogenanntes PSS-Modell, einer Klasse die aus England kommend sich ein wenig etabliert hat. Geflogen werden hier naturähnliche Nachbauten aller Arten von Motorflugzeugen als Segelflugmodelle – meistens am Hang! Da ich früher in Dänemark oft an Hangflugwettbewerben teilgenommen habe, wollte ich so ein Modell unbedingt zur Entspannung haben. Als Vorbild diente die britische Comet, dies war der erste Passagierjet überhaupt. 1952 in Dienst gestellt wurde wegen zweier ungeklärter Abstürze die Betriebserlaubnis im Jahr 1954 schon wieder entzogen. Nach einer langen Untersuchungsreihe stellte sich heraus, dass die Struktur des Rumpfes für die großen Flughöhen zu schwach ausgelegt war. Gebaut ist mein Modell hauptsächlich aus Styropor, Flächen Styroporkern mit Balsa beplankt, Rumpfröhre auch aus Styropor geschnitten und anschließend mit Glasgewebe und Epoxydharz beschichtet. Um die Comet auch mal auf dem Modellflugplatz fliegen zu können, ist in der Rumpfnase eine Schleppkupplung eingebaut.



Convair 340
Pilot: Hans-Jürgen

Spannweite: 2.160 mm
Fluggewicht: 3.600 g
Motoren: 2 Speed 600 BB Turbo mit Getriebe
Antriebsakku: 5 Zellen Lipo

Convair 340, einer Eigenkonstruktion, die ich schon im Jahr 1999 gebaut habe. Ausgerüstet mit zwei Speed 600 Getriebemotoren wurden die Antriebe damals aus 16 NC-Zellen gespeist. Die alten Motoren tuen immer noch ihren Dienst, werden heute allerdings aus einem fünfzelligen Lipo versorgt. Das Original war übrigens von 1955 bis Mitte der sechziger Jahre auch bei der Deutschen Lufthansa im Einsatz.


Pinkus
Pilot: Rolf

Allround Modell mit einer Spannweite von 785 mm und einem geplanten Abfluggewicht von 550 Gramm. Habe ich nicht erreicht. Mein „Pinkus“ wiegt ca. 690 Gramm. Warum, naja, die geplanten Servo für HR und SR habe ich zwecks zuverlässiger Anlenkung nach achtern verlegt und statt dem Hecksporn dem Modell ein kleinesHeckrad verpasst . Es ist ein BL Motor Pichler Boost 15 verbaut. Er soll mit einer 10×7 Luftschraube und mit einem 30A Steller 1000KV/ 150 Watt leisten. Ich fliege das Modell zur Erreichung des SP auch statt einem 3S/1200 mA Lipo einen 3S/ 1600 mA Lipo


Bo 209 Schleppmaschine
Pilot: Rolf

Spannweite: 2,20m
Seglerschlepp bis ca. 8kg

Ich möchte hier meine Schleppmaschine BO 209 vorstellen.Das Modell wurde als Bastelobjekt in einem schlechten Zustand im Internet erworben. Es wurde die Folie komplett entfernt und die Einbauten für die Rudermaschinen. Der Rumpf wurde weitestgehend benzinresisdent bearbeitet. Vorwiegend im vorderen Bereich des Rumpfes, wo ich einen DLE 40 ccm Boxermotor eingebaut habe wurde mit 2K Harz versiegelt. Das gesamte Modell habe ich neu mit grüner Folie versehen und anschließend mit den neuen Kennungen versehen.

Die Radschuhe sind 2 K lackiert, wobei die Bugradhutze noch angepasst und angebaut werden muß.Das Modell hat ein Abfluggewicht von 8352 Gramm. Ein 19 x 7 Propeller werkelt an einem DLE 40 mit 2 Auspuffdämpfer.


Eyecatcher 2
Pilot: Rolf

Spannweite: ca. 2,2 m
Flächeninhalt: ca. 53 dm²
Fluggewicht: ab ca. 900 g (Seglerversion)
Steuerung: Höhe / Quer, gemischt, Störklappen

Der Eyecatcher ist ein Nurflügelmodell von Robert Schweissgut. Ausführliche Informationen gibt es auf der Homepage des Herstellers. Der Bau des gefrästen Bausatzes zum Modell bedarf schon einiger Bauerfahrungen mit Holzmodellen, obwohl alle Bauphasen gut beschrieben sind und der Bausatz in sehr guter Passgenauigkeit geliefert wird. Hinter der Leichtigkeit und Eleganz dieses Flügels steht ein enormer Konstruktionsaufwand. Der Flügel ist aber sehr einfach zu bauen – ganz ähnlich wie der des ZORRO LIGHT.

Die Flugeigenschaften sind genau so, wie es das Flugbild vermittelt: Stressvernichtend. EYECATCHER und ZORRO LIGHT sind genau richtig für jene Modellflieger, die den Genuß im langsamen Fliegen suchen.Der Einbau der Störklappen (gleich wie beim ZORRO LIGHT und serienmäßig im Bausatz) ist unbedingt zu empfehlen, weil der EYECATCHER sehr gut steigt. Bausatzausführung und Motorisierung sind gleich wie beim ZORRO LIGHT.


Acromaster Pro von Multiplex
Pilot: Michael

Spannweite: 1,20 m
geflogen mit 3S 2200 mAh

Der Acromaster PRO ist eine Weiterentwicklung des Acromasters mit besserem Fahrwerk und Verstärkungen im Rumpfbereich. Guter 3D-Trainer. Mit geringen Ruderausschlägen kann das Modell auch sehr sanft geflogen werden. 3S bringen genügend Leistung und Flugzeiten von 5-8 Min je nach Flugstil.
Dieses Modell ist mit einem S8R FRSKY-Empfänger mit Stabi bestückt, der das Fliegen gut unterstützt.